Schwangeren Yoga für alle Levels

 mit Marijke Tej Viriam in 1020 und 1220 Wien

Du bist schwanger? Herzlichen Glückwunsch und alles Liebe für diese wundervolle Reise! Yoga kann ein guter Begleiter für dich sein, auch wenn du zum ersten Mal Yoga machst oder du schon eine erfahrene Yogini bist. 


Wann: Jeden Montag, 16:30-17:45 Uhr

Wo: Stadlauer Straße 4, 1220 Wien nahe U2 Stadlau

Du brauchst: Bequeme Kleidung, Matten, Decken und Kissen sind vorhanden

Kosten: 5€ einmalig Schnuppern, danach 5er Block für 80€


Um vorherige Anmeldung per E-Mail unter info@beija.at wird gebeten.


Zum Schwangeren Yoga Flyer

Darum wird Yoga in der Schwangerschaft so gerne empfohlen:

  • Sanfte, individuell angepasste Dehnungen können den Körper entlasten und auf die Geburt vorbereiten. 
  • Übungen zur Kräftigung geben Ausdauer für die Geburt und die Zeit danach.
  • Atem- und Entspannungstechnischen dienen der emotionalen Balance und stärken die Nerven
  • Der Beckenboden wird gekräftigt und bewusster wahrgenommen
  • Regelmäßiger Austausch mit anderen Frauen kann inspirierend und stärkend sein.

"Keine Frau sollte sich in der Zeit der Schwangerschaft, bei der Geburt oder im Wochenbett alleine fühlen."

Als Yoga-Doula vereine ich westliches Wissen rund um die Schwangerschaft, die Geburt und Zeit danach mit Ansätzen aus dem Kundalini und Hatha Yoga. Ich begleiten Frauen und Paare in dieser emotionalen und schönsten Zeit.


Häufige Fragen zu Schwangeren Yoga

Was unterscheidet Schwangeren Yoga von einer normalen Yoga Stunde?

Schwangeren Yoga wird auf deine Bedürfnisse abgestimmt. Wir vermeiden Umkehrhaltungen aller Art, Überstreckung der geraden Bauchmuskeln oder Atemübungen (Pranayamas) mit Nabelpumpen bzw. mit länger angehaltenem Atem. Stattdessen arbeiten wir mit sanften Atemtechniken, die dir auch für die Geburt helfen werden. Wir legen den Fokus auf die Verbindung mit deinem Baby und deinem Beckenboden. Wir tanzen und singen gemeinsam. Wir stärken jene Muskeln, die wir während der Geburt brauchen, zum Beispiel die Oberschenkel.

Warum machen eigentlich so viele Frauen Schwangeren Yoga?

Viele Frauen fühlen sich durch Yoga in der Schwangerschaft entspannter, körperlich fit und auf die Geburt besser vorbereitet. Es ist ein Moment, den du bewusst mit dir und deinem Baby verbringen kannst, auch wenn der volle Terminkalender andeutet, dass noch so viel zu erledigen ist. In meinen Stunden erhältst du von mir als Yoga-Lehrerin und Doula viele spannende Informationen rund um die Schwangerschaft, Geburt und das Wochenbett. Und schlussendlich kann der Austausch mit anderen werdenden Mamas hilfreich und stärkend sein. Nicht selten entstehen enge Freundschaften und man sieht sich nach der Geburt beim Mama-Baby Yoga oder bei gemeinsamen Spaziergängen wieder.

Wann darf ich Yoga in der Schwangerschaft machen?

Sofern aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht, kannst du deine gesamte Schwangerschaft hindurch Yoga machen. Manche Frauen starten im dritten Trimester, wenn der Geburtstermin näher rückt. Andere praktizieren von Beginn der Schwangerschaft an. Da aber viele Frauen im ersten Trimester oft müde sind, unter Übelkeit leiden oder sich unwohl fühlen, starten die meisten Schwangeren im zweiten Trimester. Bitte lass dir in jedem Fall von deinem Arzt das "OK" geben, bevor du zu einer Stunde kommst. Auch häufigere Beschwerden, wie Bluthochdruck, Schwindelgefühl oder andauernde Müdigkeit sollten vorher abgeklärt werden. Bitte informiere mich immer vor einer Stunde über Beschwerden oder Unwohlsein. 

Was kann ich mir noch Gutes in meiner Schwangerschaft tun?

Auch wenn du es nicht regelmäßig zum Yoga schaffst, kannst du viel tun, um dich körperlich fit zu fühlen und vorzubereiten. Nimm dir morgens ein paar Minuten nach dem Aufstehen Zeit. Fühle, wie es dir und deinem Baby geht und atme lang und tief. Das schafft eine Grundlage für euren Tag. Gehe regelmäßig – wenn möglich jeden Tag – spazieren. Dies kann auch eine tolle Möglichkeit sein, um mit deinem Partner bewusst Zeit zu verbringen und bringt die Verdauung in Schwung. Apropos Verdauung: Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und gönn dir Ruhe, wenn dir danach ist. Suche rechtzeitig nach einem Arzt bzw. nach einer (Wahl–)Hebamme und wähle ein Spital, wo du dich mit deinen medizinischen Fragen vertrauensvoll hinwenden kannst.